Wanderung auf dem Wanderweg von Eisenach über die Wartburg in die Drachenschlucht

Die Wartburg

Die Wartburg über Eisenach – kaum eine andere Burg hat für die deutsche Geschichte einen höheren Symbolwert als dieses Bauwerk.

Gegründet wurde die Wartburg um das Jahr 1067 von Ludwig dem Springer. Die mittelalterliche Burganlage ist das Wahrzeichen der Stadt und zieht jedes Jahr abertausende Touristen in die Region. 1999 wurde die Wartburg in die Liste Weltkulturerbe aufgenommen.

Martin Luther versteckte sich auf der Wartburg

Die Burg wurde im Laufe der Jahrhunderte zum Symbol der Einheit, aber auch der Zerrissenheit der deutschen Nation. Der Reformator Martin Luther versteckte sich auf der Burg, als Junker Jörg getarnt, 1521 bis 1522, nachdem er wegen seiner reformatorischen Thesen auf dem Wormser Reichstag 1521 vom Kaiser mit der Reichsacht belegt worden war. In dieser Zeit übersetzte Luther das Neue Testament ins Deutsche und schuf damit ein Meisterwerk der deutschen Sprache und Kultur.

Der Sage nach fand im 13. Jahrhundert unweit der Burganlage, auf der Sängerwiese, der berühmte “Sängerkrieg” statt, in dem u.a. Walther von  der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach gegeneinander antraten.
Richard Wagner diente dieser Sängerwettstreit als Vorlage zum Tannhäuser.

Foto oben: Wartburg – © geschichte-zu-fuss.de/Wolfgang Wirtz