Wanderung im Naturschutzgebiet Schwarzwassertal

Wandern im Naturschutzgebiet Schwarzwassertal - © 360 Grad-Team
Im Schwarzwassertal - © 360 Grad-Team

Wanderung durch das Naturschutzgebiet Schwarzwassertal im Erzgebirge. Eine Tour entlang der Schwarzen Pockau, in einer beeindruckenden Landschaft, die vor allem im Sommer wildromantisch und einladend ist.

Das Schwarzwasser hat sein Quellgebiet auf böhmischer Seite in den Hochmooren des Haßberges. Vom Moor dunkel gefärbt, bildet der Bach auf einer Länge von 13 Kilometern die Staatsgrenze zwischen Tschechien und Deutschland. Bei Kniebreche kommt noch die rote Pockau dazu und als Schwarze Pockau mündet sie nach 33 Kilometern im Ort Pockau in die Flöha, einem Zufluss der Elbe.

Wanderung im Tal der Schwarzwasser im Erzgebirge

Wandern im Tal der Schwarzwasser bei Geyer im Erzgebirge

Auf dieser kurzen Strecke hat das Schwarzwasser fast 500 Meter Höhenunterschied "abgearbeitet". Das Ergebnis dieser Arbeit sind steile Felsvorsprünge und schroffe Gneisdurchbrüche wie die Teufelsmauer. Große Felsblöcke liegen im Bachbett, Wasserfälle speisen den Bach von den Hängen. Im trockenen, heißen Sommer  sieht das alles sehr romantisch und gemütlich aus. Aber im Winter und zur Zeit der Schneeschmelze ist es hier nicht so angenehm. Kühnhaide, am Oberlauf, hält  mit -34,4° C zudem den deutschen Kälterekord.

Unser Wandergebiet ist der mittlere Teil, das Naturschutzgebiet "Schwarzwassertal". Am Parkplatz im Hinteren Grund in Pobershau begeben wir uns oberhalb auf einen asphaltierten Fahrweg und gehen zunächst an einer Häuserzeile entlang. Es sind ehemalige Hut-und Bergmannshäuser, liebevoll renoviert und z.T. als Feriendomizil zu mieten.

Nach ein paar hundert Metern erreichen wir die Straßenbrücke über den Bach und überqueren diesen. Bei einem Holzschopf gehen wir rechts an einem dieser typischen Holzlager vorbei, die der Erzgebirger so gern anlegt. Dem Forstweg bachaufwärts folgen wir einen knappen Kilometer, dann gehen wir rechts wieder über das Schwarzwasser und auf der gegenüberliegenden Talseite den Berg hoch zum Katzenstein.

Daten & Infos

Die oben verwendete Karte als PDF
Strecke: ca. 11 Kilometer
Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: ca. 3 Stunden

Wanderkarten und Reiseführer:

Kompass - Digitale Wander- u. Fahrradkarte

Wanderkarte Marienberg: mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps und Nebenkarte Olbernhau - Rübenau, 1:25000

Radwander- und Wanderkarte Obererzgebirge: Radeln und Wandern zwischen Kurort Oberwiesenthal, Annaberg-Buchholz und den Greifensteinen. 1:35000

Topographische Sonderkarten Sachsen. Bl. 27. Mittleres Erzgebirge /Marienberg, Olbernhau, Zöblitz, Lauterbach, Rübenau, Kühnhaide. 1:25 000

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Erzgebirge & Vogtland

Gruener Graben_Wandergruppe_Stadtverwaltung Marienberg
Wandern am grünen Graben - © Stadtverwaltung Marienberg

Am Grünen Graben

Kurz vor der Höhe sehen wir rechts eine Lichtung mit Gebäuden. Wir halten uns links, und am Katzenstein genießen wir die herrliche Aussicht. Vom Katzenstein ist es nicht weit bis zum "Grünen Graben", einem künstlichen Wasserlauf, der bereits im 17. Jahrhundert angelegt wurde. Mit seinem Wasser wurden die "Kunstgezeuge" der Pobershauer Bergwerke angetrieben. Unter "Kunst" versteht man die Maschinen, mit deren Hilfe die Bergleute ihre Arbeit verrichteten.

Der Graben ist acht Kilometer lang, und für die nächsten drei Kilometer ist er unser Begleiter. Durch schwieriges Gelände mit Tunnel, Felsdurchbrüchen und Metallgerinnen ist er ein Meisterwerk der Wasserbaukunst im Erzgebirge. An einem freien Aussichtspunkt wendet sich der Graben nach rechts, und wir verlassen ihn und auch die Kammlage bergab in Richtung Tal.
Dieser Punkt markiert auch die Grenze des Naturschutzgebietes.

Zur Teufelsmauer

Im Tal gehen wir bachabwärts wieder Richtung Hinterer Grund. Das Schwarzwasser hat in diesem Abschnitt den Charakter eines alpinen Wildbaches.

Vorbei an der Teufelsmauer, den Nonnenfelsen und dem ehemaligen Standort der Burg Liebenstein erreichen wir nach knapp 4 Kilometern die Brücke, an der wir abgebogen sind Richtung Katzenstein. Von hier aus sind Hin- und Rückweg gleich. Man kann aber auch durch den Ort weiter gehen bis zur "Schwarzbeerschänke", einem schönen Hotel mit vorzüglicher Küche.