Von Hinterzarten in die Ravennaschlucht

in-der-ravennaschlucht-bei-hinterzarten
Ideale Wanderung mit Kindern - von Hinterzarten in die Ravennaschlucht ©Geschichte zu Fuß

Die Wanderung durch die Ravennaschlucht bei Hinterzarten zählt zu den beliebtesten Touren im Hochschwarzwald. Die Tour ist auch für etwas größere Kinder geeignet - und herrliche Stunden beim Staudammbauen sind nur ein Bestandteil eines unvergesslichen Ferientages. Für Kinder wie für Erwachsene gilt allerdings: gutes Schuhwerk ist Pflicht.

kostenlose Wanderkarte Ravennaschlucht Schwarzwald

ravennaschlucht-profil

In der Ravennaschlucht
Jungs bauen immer Staudämme - ©Geschichte zu Fuß

Wir starten unsere Tour im Hochschwarzwald am Bahnhof in Hinterzarten, unweit des Titisees. Zunächst geht es nach rechts, die  Freiburger Straße entlang bis zur Alpersbacher Straße. Dieser folgen wir ein paar Meter, bis rechterhand, bei Hausnummer 4, unser Wanderweg rechts bergab geht.

Auf dem Löffeltalweg angekommen, folgen wir ihm in das Löffeltal -  unsere Markierung ist ein Mühlrad. Den Rotbach abwärts gehend, kommen wir an der Löffelmühle und der Hirschenmühle vorbei.
 Löffeltal und Löffelmühle weisen auf die einstige Herstellung von Essbesteck aus Eisen oder Blech hin, wozu die Wasserkraft der Mühlen verwendet wurde. Ein Löffelmacher konnte am Tag bis zu vierzig Löffel herstellen.

Nach ca. 2,5 Kilometern sind wir an der Unterführung unter der B 31. Diese wird durchschritten und links abgebogen. Nach wenigen hundert Metern ist unser erstes Ziel, das Hofgut Sternen erreicht.

Hofgut Sternen

Die Besiedlung an diesem Platz geht sehr weit in die Vergangenheit zurück. Über die "Alte Steige" ging ein großer Teil des Handelsverkehrs vom Rheintal  und Freiburg über den Schwarzwald nach Osten, vor allem nach Donaueschingen. Wegen der Überschwemmungsgefahr im Löffeltal wurde dieser beschwerlichere Weg gewählt.

Am Hofgut standen in alter Zeit die Versorgungsstation und die Herberge für die Roßknechte und ihre Tiere. So wie hier "Unter der Steig", gab es auch auf der Höhe, "Ob der Steig", Ställe und Werkstätten.

Marie Antoinette nahm diese Route

Die berühmteste Durchreisende die hier Station machte, war Marie Antoinette, österreichische Kaisertochter und Braut des französischen Königs. Auf ihrer Brautfahrt nach Paris mussten 52 Wagen die  Steige hinunter - runter wie rauf ein gefährliches Unterfangen.

Daten & Infos

Die oben verwendete Karte als PDF
Strecke: ca.  7,1 Kilometer
Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Wanderkarten und Reiseführer:

Kompass - Digitale Wander- u. Fahrradkarte

 

In die Ravennaschlucht

Es lohnt sich, etwas länger hier zu verweilen, die Informationen in und um die historischen Gebäude laden dazu ein, sich näher mit dieser bedeutenden Handelsstation zu beschäftigen.
Etwas außerhalb des Gutes steht eine alte Sägemaschine - gebaut von der Firma Wurster und Diez in Tübingen. An der Maschine vorbei führt unser Weg um den "Galgenberg" herum und unter dem mächtigen Eisenbahnviadukt der Höllentalbahn hindurch, zum Eingang in die Ravennaschlucht.

Ihren Namen hat diese wildromantische Schlucht von dem Bach, der Ravenna, die auf einer Strecke von 1,5 Kilometer einen Höhenunterschied von 150 Metern abarbeitet.
 Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig - entweder leitet er sich her von "ravine", französisch für Schlucht, oder "Rabenaa", Ort wo die Raben wohnen verbunden mit dem mittelhochdeutschen "aa" für schnell fließendes Gewässer.
Wie auch immer, unser Weg wird schmaler und ausgesetzter, der Bach rauschender und binnen Kurzem sind wir an der "Großjockenmühle". Diese, eher kleine Mühle, diente der Aufbereitung von hofeigenem Getreide zu Nahrungs- und Futterzwecken für den gleichnamigen Hof auf der Höhe. Zudem wurde von der Mühle ein 200 Meter langer Seiltrieb zum Hof geführt, um mit der Kraft der Ravenna diverse Maschinen anzutreiben. Am mächtigen Ravennawasserfall vorbei, bleiben wir mit unserem Weg immer nahe am Ufer der Ravenna. Nach jeder Wegbiegung verändert sie ihre Form - mal weiter und ruhig, dann wieder ungestüm und laut brausend.

zweistelzer-vollgatter-saege-der-fa-wurster-und-dietz-tuebingen-am-hofgut-sternen
Alte Sägemaschine am Hofgut Sternen - ©Geschichte zu Fuß

Der Rückweg

So geht es weiter bis zur nächsten Wegkreuzung, an der wir rechts abbiegen. Am Gästehaus Ketterer vorbei kommen wir auf die Hochfläche und erreichen Birklehof. Hier biegen wir an der Hauptstraße links ab und wenden uns nach ein paar Metern wieder rechts ab unter der Bundesstraße hindurch. Nach der Unterführung geht es links und wieder rechts in den Schulbezirk von Birklehof.

Wir überqueren das Gelände in südöstlicher Richtung und gehen schließlich parallel zur Höllentalbahn in Richtung Hinterzarten. An der Bahnunterführung am Löffeltalweg stoßen wir wieder auf den Hinweg und gehen ihn zurück zum Bahnhof Hinterzarten.